Suche:  
Startseite
Rechtsgebiete
 Topthemen
 USA: Green-Card - Vorsicht!!
 Grundbuchamt Karlsruhe in Maulbronn
 Neues Jahr - neue Gesetze
 Urteil Ulrich H. vom Gericht veröffentlicht
 Sozialamt will Geld von Erbe
 SchlichtungsG BW - endlich erledigt
 Lebensversicherung = gestorben!
 Leiharbeiter und Kleinbetrieb
 Gelber Schein ab dem 1. Tag AU
 Nachbar und Grundbucheinsicht
 RVG: Novelle seit 01.08.2013 in Kraft
 Tyrannisieren am Arbeitsplatz
 Legaler Arbeitsplatzabbau
 Urlaubsentgelt: Provisionen zählen mit!
 Erbschaftsteuer verfassungswidrig?
 13. Juni - UWG-Abmahnwelle rollt!
 Anwaltliche Beratung für 20 EUR?
 Branntweinmonopol fällt 2017
 Arbeitnehmerfreizügigkeit
 Keine voreilige Erbausschlagung!
 Versteigerung des Familienheims I
 Grunderwerbsteuer sparen?
 Selbstanzeige nach § 371 AO n.F.
 Urlaub offen? Kein Geld für die Erben!
 Lohnerhöhung - Steuerfrei möglich!
 Mehrmalige Pflegezeit möglich?
 Restschuldversicherung
 Mietrechtsreform 2013
 Revision - nur für die Bonzen?
 Endlich!
 Dreiteilung verfassungswidrig!
 Unternehmensnachfolge I
 Unternehmensnachfolge II
 Scheidung - wer bekommt die Kinder?
 Familienrecht
 Erbrecht
 Gesellschaftsrecht
 Betreuungsrecht
Aktuelles
Reformen
Urteile aktuell
Tabellen
Formulare
Kontakt
Interessante Links
Impressum
 
 © Peernet.de 

Scheidung - wer bekommt die Kinder?


Sorgerecht nach der Scheidung


Verheiratete Eltern haben das Recht und die Pflicht, für das minderjährige Kind zu sorgen, § 1626 BGB.

Noch vor kurzem musste das Familiengericht das Sorgerecht einem Elternteil übertragen. Dies wurde jedoch vom Gesetzgeber vor einigen Jahren geändert. Nunmehr wird die elterliche Sorge von den Eltern auch nach der Trennung beziehungsweise Scheidung der Elternteile gemeinsam ausgeübt - es sei denn, ein Elternteil beantragt das alleinige Sorgerecht.

Der Gesetzgeber wollte mit dieser Regelung beide Elternteile nicht aus der Pflicht entlassen, für das gemeinsame Kind gemeinsam zu sorgen, und zwar bei den wesentlichen Entscheidungen, wie zum Beispiel Krankenbehandlung, Art der Schule, Freundeskreis, musikalische Erziehung, usw.

Die Probleme ergeben sich jedoch aus der Praxis. Meistens ist es so, dass der Elternteil, bei dem das Kind lebt, die bessere Position innehat. Bei alltäglichen Entscheidungen kann der betreuende Elternteil die Sorge de facto alleine ausüben. Eine Zustimmung des anderen Elternteils muss nur für ganz wenige Angelegenheiten eingeholt werden (siehe oben).

Auf Antrag kann das Sorgerecht einem Elternteil übertragen werden, wenn dies dem Wohl des Kindes entspricht. Das Kindeswohl steht jeweils im Vordergrund und muss von Jugendamt und Familiengericht sorgfältig geprüft werden.



Stand: 7. März 2010

Copyright: Rechtsanwalt Michael K. Riefer


 

 

 


Rechtsanwalt Michael K. Riefer • Bahnhofstraße 15/ 1 • D-75015 Bretten
Telefon: 07252 2011 • Telefax: 07252 87632 • E-Mail buero@kanzlei-riefer.de